Die sensiblen Arbeitsschritte finden in einer „Laminar-Flow-Box
Für die Schuster Kunststofftechnik lieferte Preccon Robotics eine maßgeschneiderte Automatisierungslösung, die gleichzeitig vier verschiedene Produkte mit einer Spritzgießmaschine fertigt und prüft. Besonders innovativ ist dabei die Greif- und Visiontechnik.
Die sensiblen Arbeitsschritte finden in einer „Laminar-Flow-Box" unter partikelfreien Bedingungen statt
Die besondere Herausforderung besteht im schnellen Wechseln der vier verschiedenen Folientypen

Maßgeschneiderte Robotik für die Spritzgießmaschine

Die Thüringer Schuster Kunststofftechnik fertigt unter anderem anspruchsvolle Kunststoffteile für den Fahrzeuginnenraum. Oberste Priorität liegt auf einer optimalen Oberflächengestaltung. Zur Dekoration von Kunststoff-Oberflächen wird das IML-Verfahren (In Mould Labeling) eingesetzt, bei dem eine bedruckte und in Kontur gestanzte Folie in einer Spritzgussmaschine mit Kunststoff vor- oder hinterspritzt wird.

„Unser Ziel war es, vier unterschiedliche Radio-, Heizungs-, Klima- und Navigationsblenden verschiedener Fahrzeuge eines Automobilherstellers mit einer einzigen Spritzgießmaschine zu fertigen", erklärt Schuster-Geschäftsführer Roland Beil die Ziele der Automatisierung. „Die hohen Qualitätsanforderungen forderten eine ganz auf unsere spezifischen Fertigungsbedingungen ausgerichtete Automatisierungslösung."

Die Herausforderung bestand darin, vier Folien staubfrei und präzise in das Werkzeug der 2K-Spritzgießmaschine einzulegen. Die Wahl fiel auf einen Sechs-Achs-Roboter von Stäubli. Die sensiblen Arbeitsschritte finden in einer „Laminar-Flow-Box" unter partikelfreien Bedingungen statt. Der Bediener bringt hierzu die Folien mittels eines Drehtisches in den Arbeitsbereich des Roboters.

Um Staubfreiheit zu garantieren, ist der Roboter so programmiert, dass er die Folie auf beiden Seiten mit einer Spezialbürste vor dem Einlegen via Micro-Cleaning reinigt. Das Umsetzen der Folien erfolgt zwischen den beiden Spritzprozessen durch eine Dreheinheit im Werkzeug. Die fertigen Bauteile legt der Roboter in eine Prüfstation ein. Hier erfolgt eine 100-prozentige Qualitätskontrolle auf sogenannte Durchblitzer: Die Hinterleuchtung der Blenden soll ausschließlich an den vorgesehenen Symbolen sichtbar sein.

Die Prüfung des Bauteils erfolgt voll automatisiert. Dabei wird der Prüfling – quasi unter den Realbedingungen im Fahrzeug – von mehreren Kameras in unterschiedlichen Positionen gescannt, damit für die späteren Fahrzeuginsassen aus allen möglichen Blickrichtungen sichtbare Fehler erkannt werden.

„Die besondere Herausforderung bestand im zuverlässigen und schnellen Wechseln der vier Folientypen", erklärt Preccon-Geschäftsführer Hartmut Lindner. „Die teilespezifischen Aufnahmen auf dem Drehtisch und am Roboter-Greifer sind daher schnellwechselbar ausgeführt."

Der multifunktionale Greifer besitzt auf einer Seite ein Schnellwechselsystem, mit Zentriereinheiten sowie schwimmend gelagerten 3D-Saugplatten auf den Wechselelementen für das Handling der Folien. Auf der anderen Greiferseite befindet sich die – ebenfalls schnellwechselbare – Entnahmeeinheit für das Fertigteil inklusive elektrischer Kodierung.

Die Anlage läuft im 3-Schicht-Betrieb. Beil ist zufrieden: „ Durch diese Automatisierungslösung profitieren wir von einer maßgeblichen Reduzierung der Stückkosten sowie schnelleren Durchlaufzeiten."

Preccon Robotics GmbH www.preccon.com

Networking im Cluster

Als Spezialist für anspruchsvolle Automationslösungen ist es für Preccon-Geschäftsführer Hartmut Lindner wichtig, in übergreifenden Systemen zu denken. „In diesem Sinn verstehen wir uns als Networker und zeigen das insbesondere durch die Mitgliedschaft im Cluster Mechatronik und Automation. Dieses Jahr werden wir unter anderem auf dem Cluster-Gemeinschaftsstand auf der Motek teilnehmen."

www.cluster-ma.de

Steckbrief

· Branche: Automobilzulieferer

· Aufgabe des Roboters: Be- und Entladen einer 2K-Spritzgießmaschine, Qualitätskontrolle

· Projektdauer: 10 Monate

· Anzahl der Roboter: 2

· Eingesetzter Roboter: Stäubli RX160 CS8C

· Besonderheiten: Fertigung von 4 verschiedenen Produkten mit einem flexiblen Greifsystem

29.07.2011


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe